Archiv

  • Sammeln Sie mit:

Dem Frühling ein Ständchen bringen

Datum: 12.05.2013 Autor: Ines Kretschmar Kategorie: Archiv

01

Laue Luft, Sonnenschein und morgendliches Vogelgezwitscher – so hält der Frühling Einzug. In diesem Jahr ließ er sich zwar reichlich Zeit, gab sich Ende April zum Glück dann doch die Ehre und dem „Spatzenchor“ der GS Berlstedt die Gelegenheit, ihn fröhlich zu begrüßen.

Am 24. April 2013 luden die kleinen Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit den Kindern der Theatergruppe sowie einigen Instrumentalisten zum traditionellen Frühlingskonzert der Grundschule in den Gemeindsaal Berlstedt ein. Zur Freude aller füllte sich der Saal rasch, was das Lampenfieber der Hobby-Akteure gewaltig ansteigen ließ. Den Auftakt der Veranstaltung gestaltete Carla Piper aus der Känguru-Stammgruppe souverän mit ihrem Trompetenspiel. Anschließend führten Vivien Lauberbach und Antonia Myrthes mit Witz und Charme durch das Programm und hatten die Lacher  nicht nur einmal auf ihrer Seite. Der Chor bot ein buntes Potpourri aus altbekannten sowie neuen Liedern und zeigte, dass das Singen einfach Lebensfreude ist.

Überzeugend agierten Lena Sophie Rastdorf, Irma Hoppe und Sophia Pipew  mit ihrem Sketch „Die verflixte Rechenaufgabe“ auf der Bühne und sprachen damit nicht nur Schülern, sondern auch einigen Eltern aus dem Herzen. Bereichert wurde das kleine Konzert außerdem durch die Instrumentalisten Marlene Lichte, Anna Kämpf, Vincent Radtke, Pascal Schmidt, Johanna Melzer aus der Zebra-Stammgruppe  sowie Sophia Pfundheller aus Klasse 3. Als das letzte Lied verklungen war, nahmen natürlich alle Darsteller freudig den wohlverdienten Applaus in Empfang. Doch dabei sollte es nicht bleiben: Die Zuschauer zeigten sich äußert spendabel und füllten das vom Schulförderverein der Grundschule aufgestellte Sparschwein mit klingender Münze.

Knapp eine Woche später, am 3. Mai 2013, bekamen die jungen Künstler nochmals Gelegenheit, ihr einstudiertes Programm im Rahmen eines Seniorennachmittags am gleichen Ort vorzutragen. Die Aufregung hatte sich inzwischen etwas gelegt, der Einsatzwille und die Freude am Darbieten waren jedoch ungebrochen. Die Kinder hatten viel Spaß daran, den Rentnern mit ihrer Aufführung eine Freude zu bereiten. Die Zuhörer lauschten aufmerksam, summten bei einigen Liedern lächelnd mit und klatschten kräftig Beifall nach jedem Beitrag. Außerdem fütterten auch sie unser Fördervereinschweinchen reichlich.

Vielen, vielen Dank!, sagen nicht nur die Darsteller, sondern alle Schüler und Lehrer der Grundschule.

Ein ganz besonderes Dankeschön gebührt Herrn Wilhelm, der von nun an bei jeder Chorprobe anwesend sein wird – naja, nicht er persönlich, aber sein wunderbar gedrechselter Notenständer wird in Zukunft für Ordnung Im Irrgarten der Notenblätter sorgen.

Ines Kretschmar